Richtig werben: Das passende Mindset

Square

Kürzlich hatte ich ein peinliches Erlebnis, als ich eine berufliche Präsentation halten durfte. Ich packte am Vorabend meine Siebensachen dafür zusammen, unter anderem eine niegelnagelneue Visitenkarte für das vorzustellende Projekt – und musste feststellen, dass ich darauf einen Fehler übersehen hatte. Das war ärgerlich, vor allem deshalb, weil ich bis zum nächsten Morgen keine andere Visitenkarte haben würde… und dann stand ich da als Architekt für Öffentlichkeitsarbeit und erzählte davon, wie wichtig es ist, richtig zu werben, indem man gut plant!

 

Im Endeffekt musste ich aber feststellen, dass es ja umso mehr stimmt: Richtig werben ist wichtig – und wie schnell passiert es, wenn man dabei Kleinigkeiten übersieht. Selbst bei den Profis kommt das vor – auch wenn ich jetzt nur eine neue Visitenkarte brauche und das kein Beinbruch ist.

 

Tatsächlich hat mich diese Erfahrung dazu gebracht, die Blogserie ‚Richtig werben’ zu starten, und zum Abschluss werde ich im Januar auch einen Impulsvortrag dazu halten. Um es vorweg zu nehmen: Werbe-Erfahrungen und die Vermeidung von Fehlern können einen wirklich besser machen. Klar geht es jetzt beim ‚Richtig werben’ nicht darum, dass eine Visitenkarte eben zweimal gedruckt werden muss:

Es geht vielmehr um die grundsätzliche Einstellungen und Faktoren, die für erfolgreiche Werbung entscheidend sein können. Man könnte auch sagen, wir brauchen die richtige mentale Einstellung, eine positive ‚Denke’, das richtige Mindset für Öffentlichkeitsarbeit.

Und genau deshalb, weil ein Mindset unsere Einstellung grundsätzlich prägt, möchte ich das Thema auch positiv wenden: Anstatt lediglich zu sagen, welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte, möchte ich lieber festhalten, wie man es besser machen kann, indem man von vornherein auf das Richtige und Wichtige achtet. Ja, natürlich, das Thema „Fehler vermeiden“ ist dabei die eine Seite der Medaille – aber eben nur die eine Seite. Und ein großer Fehler besteht darin, nur das Negative zu sehen. Die Hürden und Herausforderungen. Dass Gehirnforscher bestätigen, dass bis zu 95 Prozent unserer Gedanken negativer Art sind, überrascht dabei kaum noch. Warum ist das eigentlich so?

 

Werbung ist keine Strafe, sondern eine Chance für jeden Unternehmer. Trotzdem kommt es mir oft so vor, als dass viele Öffentlichkeitsarbeit nur als notwendiges Übel betrachten – und genau deshalb erst gar nicht darüber nachdenken möchten. Vielleicht ist das der Kardinalfehler: Wir brauchen ein positives Mindset in Sachen Werbung, dass uns unsere Chancen und Möglichkeiten erkennen lässt.

Werbung ist dabei mehr als eine Anzeige oder ein Flyer – sie beginnt mit einer Einstellung, wie wir als Unternehmer vor die Kunden treten und uns präsentieren, bis hin zu komplexeren Werbemaßnahmen und Kampagnen. Wir sollten uns damit befassen, damit wir mit positivem Mindset unsere Sache gut vertreten können.

 

Sie wollen sich persönlich inspirieren lassen? Gerne berate ich Sie – vom Mindset bis zur fertigen Werbung.

 

Ihr Martin Gehring, Architekt für Öffentlichkeitsarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.